11.07.2009 FSV Optik Rathenow – Hertha BSC II

11.07.2009, 14:00 Uhr
FSV Optik Rathenow – Hertha BSC II
Rathenow, Stadion Vogelsang
Testspiel – 150 Zs. – 4:3

 

„Waren, Rathenow oder Wolfsburg bei Priestewitz?“ fragte man bei mir an.

„Wolfsburg? Kunde abhaun! Rathenow is gut.“

Abfahrt irgendwann früh am Morgen mit dem Zug via Berlin bis in die Stadt der Optik. Das Stadion ist ungefähr 10 Fußminuten von der Rückseite des Bahnhofes entfernt. Auf dem Waldweg dahin, verewigten sich so allerlei illustre „Ultra“gruppen von Hannover, St. Pauli, Babelsberg, Brandenburg Süd und weiß der Geier noch was.

Kaum am Stadion angekommen vernahmen wir schon die ersten Gesänge von Hertha-Fans. Aus Angst vor dem Stadionsturm wurde dann auch gleich ein…ein….Ja was war der eigentlich? Modulsportler? Nein! Geisteskranker? Vielleicht mit dem nötigen Alkoholpegel. Autoritätsperson? Bruharharharhar! Nein, dass nun wirklich nicht. Auf jeden Fall wurde irgend einen Hanswurst eine Ordnerbinde über den Arm gestreift und dann mit den Worten „Besser wenn du da vorn mit an der Kasse stehst als gar keiner!“ zum Eingang geschickt. „The Naugthy Forty“ in Rathenow in einer Person vereint.

Das Stadion am Vogelsang hat nach dem Umbau der Haupttribüne in zwei kleinere Tribünen an Charme verloren. Die alte Haupttribüne musste erst gesperrt werden, nach dem Unioner mal ein wenig abrandalierten und erheblichen Schaden hinterließen. Später musste sie ganz abgerissen werden. Der Trainer der Heimelf konnte mir dann noch sagen, dass der Sprecherturm auch nicht mehr allzu lang steht. Buuuuuhhhhh!

Das sinnlose Herthapack nervte dann die 90 Minuten auch mit drei Gesängen und dem Hauptstadtgetue. Auf dem Rückweg zum Stadion liefen sie mit zum Bahnhof und wir freuten uns schon auf eine Zugfahrt mit ihnen. Doch als wir am Bahnhof stehen blieben, liefen sie weiter in die Innenstadt von Rathenow und wollten eine U-Bahn von „Optik bis nach Oswiecim-Brzezinka“ bauen. Ich notiere: die Lieblingsbeschäftigung der deutschen Kackbratze ist es, sich unter Alkoholeinfluss (und eigentlich auch ohne), sich so gut wie möglich als Volltrottel dar zu stellen. In Rathenow wurde es mir wieder bewiesen, was der Deutsche am besten kann: Dumm sein wie der Marianengraben tief ist. (goju)

Geschichte Stadion Vogelsang


Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.