15.04.2007 FK Príbram – FC Zlin

Die Suche nach dem heiligen Sportplatz – Teil 4.3
Episode 4 „Sonnige Stunden im Stredocesky kraj“
FK Príbram vs FC Zlin
am 15.04.2007, 17.00 Uhr
Príbram, Stadion Na Litavce, 1. Liga CZ
3.962 Zuschauer, 1 : 1 (0 : 0)

Der Magier war vor etwas längerer Zeit schon mal anwesend. Aber nicht im Stadion, sondern auf dem Rasennebenplatz. Damals spielte die zweite Mannschaft von Pribram gegen Bohemians. Und er spekulierte damals auf Gästefans und dem Stadion als Spielort.
Nun, Gästefans und Stadion wären damals möglich gewesen. Dafür hätten es aber die echten Bohemians sein müssen. Und nicht dieses sinnlose Bohemians Strizkov Praha.
Man lernt halt nie aus.

Doch was soll der Erzähler von diesem Erstligaspiel kundtun?

Stadion? Sieht aus wie jedes andere im modernen Fussball; Nizbor war da schon geiler, auch Louny.

Spiel? Kann man auch 1. Liga in Jammerland anschauen. Genauso glatt und emotionslos. Hauptsache man trägt als Spieler ne „schicke“ Frisur zur Schau.

Fans? Unterhaching grüßt.

M: „Ritter! Wieso haben wir vorhin nicht in Kraluv Dvur Halt gemacht und das Derby gegen Bzova geschaut????“
R: „Nun, weil ich ab dem heutigen Tag in der Gilde der fahrenden Ritter eine Stufe empor geklettert bin. Honzaland hat erstklassig für mich nichts mehr zu bieten.“
M: „Zumindest bis Saisonende…“

Respekt sollten wir, also der werte Leser und ich, noch den fünf mitgereisten Fans aus Zlin zollen, welche den weiten Weg an einem Sonntag auf sich nahmen.

Doch was gab es noch an diesem trostlosen Ort?
Eine neue Art der Toilettenreinigung und –desinfektion vielleicht?
Einfach hochkonzentriertes und vor allem reines Chlor in der Toilette ausschütten und die Toilette bleibt sauber. Sauber deshalb, weil jeder der sie betritt eine Chlorvergiftung erleidet.
„Zum Glück vergeht hier auch die Zeit nicht“ dachte sich der Magier.
„Schiri, bring mal bissl Spannung ins Spiel.“
Rote Karte für die Gäste und Elfmeter kurz vor Schluss für die Heimelf. „Immerhin, auch wenn es gedauert hat.“
Mit dem nun fälligen Elfmeter war die Rudelbildung auf dem Platz intoniert. Der Schiri wurde das ein und das andere Mal hart angerempelt und die Führung für Zlin war dahin.
Ich hoffe doch, dass wenigstens die Leser, welche schon mal hier vor Ort waren, die Gedanken des Magiers verstehen. Bei diesem Spiel war der Abpfiff wahrlich eine Erlösung.
M: „Seit ihr drei zufrieden?“
R; S; B: „Ja, das sind wir.“
M: „Ihr spinnt doch alle drei…“
Und so wurde eine neue Geduldsprobe vorbildlich durch die vier Reisenden gemeistert. Dem einen hat es mehr, dem anderen weniger gefallen.
M: „Boar, schnell weg hier und bloß nicht wiederkommen. Erste Liga flop. Zehnte Liga topp.“ 😉

Ist Nizbor nun schon der heilige Sportplatz oder nicht?
Urteilt selbst………. (goju)

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.