16.08.2009 TSV Aindling – FC Ingolstadt 04 II

16.08.2009, 17:00 Uhr
TSV Aindling – FC Ingolstadt 04 II
Aindling, Stadion am Schlüsselhäuser Kreuz
5. Liga – 520 Zs. – 1:3

„Stadien die man eigentlich nie besichtigen will für 500“ – „Was hat es mit dem Stadion am Schlüsselhäuser Kreuz auf sich?“

Na nun aber. Gerade noch bei der Zweitvertretung von Bayern 3 Euro ermäßigten Eintritt bezahlt, will mir der Kassierermockel von Aindling weiß machen, dass 4 Euro 50 ermäßigt mehr als gerecht sind und man in der bayrischen Landesliga auch nicht weniger bezahlt. Zumal er der Meinug war, dass ich, als einer der jedes Spiel von Aindling anschaut, so langsam die Preise kennen sollte. Da werd ich wohl einen Doppelgänger in Aindling haben. In der schwäbsichen Einöde die zu Bayern gehört. Nein, nein, nein – das darf nicht sein. Welch Elend muss mein Doppelgänger hier aushalten, damit er dies alles erträgt. Und das aller zwei Wochen. Mir hatten schon die 90 Minuten gereicht.

Kommen wir zum Wichtigen: Tribüne vorhanden, Gegengerade mit Stufen sowohl auch beide Hintertorseiten. Auf der einen Hitertorseite mit Hang machte sich eine Handvoll Ingoldstädter („Schanzer Amateure“) breit. Just in dem Moment, in dem ich mir auch noch in einem Anfall von Dekadenz eine Apfelschorle gönne, werfen sie Papierschnipsel in die Luft und alles rieselt auf die Blumen am Hang nieder. „Das räumen die aber dann nach dem Spiel wieder auf!“ brodelte die Schankfrau und gab mir die Pfandmarke in die Hand. Verdammt. Nicht einmal als Pfandpirad konnte man hier sein Geld wieder einkaschmauken.

Damit des Volkes Seele auf der Tribüne aber noch einmal so richtig in Wallung kam, pfiff der Schiedsrichter aus Sicht der Hausherren ein wenig komisch und die „Schanzer“ zündeten zwei hellere Wunderkerzen. Der Tribünenmob am toben, sah der Hang danach ja auch schlimmer aus als Kalifornien nach den jährlichen Waldbränden. Schwupps wurde ein Ordner herbeizitiert, der für Ordnung sorgen sollte. Und zu Silvester erfreuen sich die Gutmenschen wieder an den kreuz und quer durch die Menge gewurfenen Knaller. Es lebe die Verblödung in Deutschland. (goju)

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.