«
»
20.08.2021, 18:30 Uhr
TuS Komet Arsten 1896 e. V. – Brinkumer SV von 1924 e.V.
Bremen, Bezirkssportanlage Obervieland
Bremen-Liga – 405 Zs. – 0:5

Sie taten es wieder. Nach dem Speedwaystadion in Halbemond, wurde wieder ein Fußballspiel durch die Macher von Passion&Football und dem PSV Braunschweig e.V. organisiert. Und das war diesmal fast schon eine Bombe. Denn das Spiel fand auf Helgoland statt. In der ersten Runde des Kartenverkaufs (500 Stück) gingen der Kostverächter und ich noch leer aus, doch Hoffen und ganz fest daran glauben, dass dieses Spiel gesehen wird, helfen scheinbar. Denn mitten im „Le Tour de Route der Industriekultur“-Urlaub platzte die Nachricht, dass das Gesundheitsamt weitere 200 Karten für das Spiel genehmigt hätte. Justament saß ich in diesem Moment gerade am Laptop und so waren binnen 5 Minuten nicht nur die zwei Eintrittskarten gekauft, sondern auch zwei Fährtickets ab Cuxhaven nach Helgoland gebucht. Ein GSKR-Wochenende wurde somit aus der Taufe gehoben.

Als erstes stand, als Alternative zum Spiel vom Bremer SV, welches auf Samstag verlegt wurde, dass Spiel beim TuS Komet Arsten von 1896 e.V. auf dem Plan. Die Bezirkssportanlage Obervieland (oder auch Stadion Obervieland) erreichten wir nach ereignisloser Fahrt schon weit vor dem Spiel. Hier gab es dann das „Große Hallo“ unter allerlei Bekannten aus allen Teilen der Republik, welche ebenso das Ziel Helgoland hatten. So wurde wohl die Zuschauerzahl noch mal ein wenig angehoben.

Wer hier mal herkommen mag, egal ob wegen dem doch schon coolen Vereinsnamen, oder weil einfach Interesse vorhanden ist, findet hier ein nettes kleines Stadion vor. Für den TuS Komet auf jeden Fall völlig ausreichend und für mich mit dem aktuell wichtigsten Gadget ausgestattet, welches es in dieser Jahreszeit geben kann: Brombeersträucher. Da wurden wieder ordentlich die Sträucher geplündert und der Magen gefüllt.

Brombeeren > Bockwurst + Bier!

Die Aufstiegsaspiranten aus Brinkum ließen an diesem Titel keine Zweifel und führten bereits zur Halbzeit mit 3: Toren. Persönlich hätte ich lieber einen Sieg des Kometen gesehen, da mir der Verein auf Anhieb sympathisch war. Schade, schade, schade.

Im Sonnenuntergang ging es nach dem Spiel in die Weltstadt Bremerhaven, wo wir uns für die nächsten zwei Nächte einquartierten. Und diese Ferienwohnung im Mehrfamilienhaus hatte es echt in sich. Schon das Treppenhaus bot ein Erlebnis, welches es in sich hatte. Lief ich in diesem die Stufen nach oben, hatte ich stets das Gefühl, ich würde nach hinten umfallen. Lief ich die Stufen nach unten, hatte ich das Gefühl, ich würde sogleich nach vorüber die Treppe runter stürzen. Doch das eigentliche Highlight in Form der Wohnung kam noch auf uns zu. Vom Flur ins Schlafzimmer gelaufen, ging es eine beachtlich etwas tiefer. Entgegengesetzt ging es spürbar bergauf. Gleiches Spiel in der Küche. Die Wände schief und sehr hellhörig die Wände. Doch das absolute, das wirklich absolute Highlight war das Bad. Denn hier mussten die Toilettenbrille und -deckel stets nach oben geklappt sein. Ansonsten war ein Betreten oder Verlassen des Bades nicht möglich, da sich die Tür nicht öffnen ließ.

Und abschließend noch die Dusche bzw. das Duschwasser. Das Duschwasser, was aus der Dusche schwappte, sammelte sich nicht irgendwo im Raum, sondern konsequent in der Ecke, in welcher auch die Toilette stand. Unter dem Klopapier natürlich, welches mehr behelfsmäßig als fest angebracht war. Friedensreich Hundertwasser hätte es nicht besser machen können. Doch das war immer noch nicht alles. Zumindest für mich. Der Kostverächter konnte auf seiner weichen Matratze ordentlich schlafen. Aber ich hatte die Matratze erwischt, welche bereits ordentlich durchgelegen war und mehr aus einer Kuhle bestand, als Liegefläche. Und immer wenn ich mich an den Rand der Matratze drehte, rollte ich direkt wieder in die Mitte dieser extrem weichen Matratze. Boar, was war ich froh, als ich wieder auf meinem heimischen Brett schlafen konnte. Wie können Menschen nur auf weichen Matratzen schlafen? Das gibt doch Rücken und ist null entspannend. (goju)






Weitere Begegnungen zwischen diesen zwei Mannschaften:

Ahoj, du hast das Wort.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.