24.10.2009 SpVgg Bayreuth 1921 – TSV 1860 Rosenheim

24.10.2009, 15:00 Uhr
SpVgg Bayreuth 1921 – TSV 1860 Rosenheim
Bayreuth, Hans-Walter-Wild-Stadion
5. Liga – ??? Zs. – 0:2

Die chronisch mit leeren Kassen ausgestattete Spielvereinigung erweichte heute auch noch mein Herz. Insgesamt fünf Euro, inklusive Spende für die Jugend, und schon war man im schicken Stadion. Kurz wurde man von Trägern des schwarzen Windbreaker kritisch beäugt, doch auch wie gestern vor dem Eisstadion in Ingolstadt, vor dem die ERC-Ultras oder anderes Zeugs rum standen, passierte nichts. Ist es eigentlich normal, dass ein Großteil der sogenannten Ultras in Deutschland so ziemlich die gleiche Kleiderordnung bevorzugen? Wolltet ihr nicht individuell sein?

Zum Stehplatzpreis durfte man heute auch auf der überdachten Tribüne seinen Körper niederlassen. Bei nur 500 Zuschauern wäre die Tribüne aber nicht im Ansatz voll geworden. Der Supportes Club am Anfang mit Schwenkfahnen, Doppelhaltern und Singsang. Weltbewegend war es nicht. Deutschland halt. Auf der Gegengeraden dann ein paar ältere Herrschaften, welche auch immer mal wieder „Oldschdod“ (Altstadt) anstimmten. Ganz cooles Klientel finde ich. Im Spiel war Bayreuth eigentlich überlegen, doch auch ich bemerkte, dass der Schiedsrichter irgendwie eine komische Auslegung von Spielszenen hatte. Am Ende gab es zwei Platzverweise für die Schwarz-Gelben und zwei Gegentore. Sehr ärgerlich. Denn die junge Mannschaft hat mehr als gut gespielt. Den Unmut über die Fallsucht der Gäste und die Schiedsrichterentscheidungen bekamen dann ein Spieler und ein Mannschaftsbetreuer zu spüren, die gerade vor der Gegengerade standen. Kurz gab es einen Bierbecherregen. Getroffen wurde aber keiner von beiden. Abpfiff und schon ging es weiter zum FC-Stadion. Sollte doch noch die A-Jugend des FSV spielen. Am Ziel angekommen, sah ich die Spieler über den Hartplatz rennen. Kurz überlegt: „Ist mir ein Hartplatz 45 Minuten wert? Ich kann auch eher zu Hause sein. Hmh….Gut Jungs. Machts gut. Wenn der FSV nicht will, will ich auch nicht mehr. Ich komm auch nie wieder. Tschüß.“

Das natürlich aus der früheren Ankunft in Dresden nichts wurde, war ja eigentlich auch klar. Die Bahn hatte für die Strecke Nürnberg – Dresden einen neuen Fahrplan, seit Freitag dem 23.10.,  in dem der Zug über Bayreuth um 17 Uhr 32 nicht mehr vor kam. Na habt noch schönen Dank. So also mit Umstieg in Kirchenlaibach zur eigentlichen geplanten Uhrzeit in Dresden angekommen. Da hätte ich den A-Jugend Kick auf noch anschauen können. Bayreuth mag mich. Ich merk das schon. (goju)

 

 

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.