27.08.2011 SV Grün-Weiß Lübben – FV Preußen Eberswalde

27.08.2011, 14:00 Uhr
SV Grün-Weiß Lübben – FV Preußen Eberswalde
Lübben, Stadion der Völkerfreundschaft
Brandenburgliga – 90 Zs. – 0:1 – Eintritt: 4 €

>>Speis und Trank am Spielfeldrand<<

Lübben… halt da war ich doch erst? Ja, richtig. Nicht einmal einen Monat ist es her, da ärgerte ich mich noch, dass das damalige Testspiel von Grün-Weiß Lübben nur auf dem „Nebenplatz“, eigentlich Sportplatz an der Berliner Chaussee, stattfand. Wobei Nebenplatz das falsche Wort ist. Die zwei nur 100 Meter Luftlinie entfernten Sportanlagen sind völlig unabhängig voneinander. Leider gestaltete sich die heutige Hinfahrt etwas komplizierter. Zwischen Dresden und dem Dreieck Spreewald wartete ein wahrer Hindernisparcours auf uns. Baustelle hier Baustelle da. Mit 60 Kilometern pro Stunde rasten wir gen Spreewald. Plötzlich stand alles still… Toll ne Vollsperrung! Nach gefühlter Unendlichkeit tauchte dann eine Abfahrt auf… Massa stand kurz vorm Nervenzusammenbruch! Zack über die Standspur und runter von der Autobahn war nun der Plan, der auch so weit auf ging. Bloß Mist, wenn just in diesem Moment die Vollsperrung hinter uns aufgehoben wird… Innerhalb von Sekunden fegten wir, dank Massas Fahrkünsten ganz in Tunesischer Taxifahrermanier, als erstes Auto über die noch leere Autobahn. 5 Minuten nach Anpfiff erreichten wir die Sportstätte Völkerfreundschaft. Heute sollte das 4. Spiel der laufenden Brandenburgliga steigen. Kurz nach unserem Eintreffen fiel dann auch schon das erste Tor! Eberswalde ging mit Null zu Eins in Führung. Die Sportanlage ist mit einem Vereinsheim und ein paar Rängen ausgestattet. Auf einer Seite des Platzes entsteht übrigens gerade eine überdachte Tribüne, welche sich aber seit dem letzten Besuch in Lübben nicht sonderlich veränderte. Vielleicht steht der Bau auch ganz still. Auf dem Graswall am anderen Ende der Anlage machten wir es uns gemütlich. Bei meiner Runde um den Platz forderte Massa noch ein Bier per Telefon an. Der lässt es sich halt gut gehen! In Halbzeit zwei kämpfte ich dagegen mit den Mücken… Spreewald eben! Durch verschließen aller Textilien bis zum Anschlag konnte größeres verhindert werden. Blöd nur wenn man ne kurze Hose trägt. Mit einigen Stichen mehr endete das Spiel. Die Rückfahrt gestaltete sich ähnlich wie die hinzu. Parkende Fahrzeuge prägten das Bild auf der Überholspur. Fazit des Tages: Mücken aus der Kurve – damit die Kurve lebt!

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.