Übern Tellerrand gelesen....

Rezension

Minga Oida! #1

Minga Oida! #1 – FC Bayern München

Minga Oida. Für Menschen die keine Münchner sind klingen diese Worte wohl nach Vielem, keiner weiß aber was genau. Minga Oida. Laut dem Schreiberling des Heftes ein Lebensgefühl. Minga Oida. München – „Die Stadt, die Stadt die uns allen so verdammt viel bedeutet – die Stadt mit so vielen Facetten..arm bis reich, Gosse bis Maximilianstraße, Boaz’n bis P1 – Englischer Garten, Eisbach, Wies’n…Augustiner und Schweinsbraten – die schönsten Frauen, die härtesten Bullen… Eine Einstellung, ein Lebensgefühl – eine Überzeugung und jeden Tag eine neue Motivation.“

Minga Oida. Lange hatte ich überlegt, ob ich mir dieses Heft zulege. Wie oben schon geschrieben kann ich mir als Dresdner unter dem Hefttitel nun nicht gerade viel vorstellen. Am Ende siegte aber die Neugier und das Heft landete bei mir im Briefkasten. Die erste in Augenscheinname fiel positiv aus: das Heft ist komplett in Farbe, besteht aus 25 A4-Blättern die beidseitig im A5-Format bedruckt sind und kostet drei Euro. Für voll farbige Hefte bin ich zwar nicht so, da meistens dann auch der Preis höher ist. Aber bei drei Euro kann man nicht viel falsch machen.

Inhaltlich gib es eine Zusammenfassung der Rückrunde, die fortlaufend geschrieben ist. Ein neuer Spielbericht beginnt mit einen neuem Absatz. Auf Ansetzung, Ergebnis, Zuschauer- und Gästezahl wurde gänzlich verzichtet. Hier weiß ich nicht, ob ich das positiv oder negativ ist. Muss jeder für sich selbst entscheiden. In den Spielberichten dreht sich alles um die An- und Abreise, etwas Drumherum am Spieltag, die Stimmung im eigenen Block und auch das Spielgeschehen auf dem Platz wird unter die Lupe genommen. Unbeachtet bleiben überwiegend die Auftritte der Fans der Vereine gegen die gespielt wird. Im Endergebnis unterscheidet sich die Spieltagszusammenfassung nicht wirklich von anderen Heften. Es gleicht sich halt doch alles irgendwo und das Rad lässt sich nun mal nicht neu erfinden. Dies tut dem Lesefluss aber keinen Abbruch und auch Kritisches wird wieder angesprochen.

Viel gespannter als auf die Spieltagszusammenfassungen war ich auf die Rubriken „Wenn Gewalt zur Sucht wird“, 110 Jahre FC Bayern, Minga, Oida!, Vermisst und Bayern Amateure.

Wenn Gewalt zur Sucht wird – hier erwartete ich eigentlich die Meinung des Schreiberlings zum Thema Gewalt, die sich sicher,abhängig auf welcher Seite zum Thema Gewalt steht, nicht viel von anderen Meinungen unterschieden hätte. Doch Überraschung, wurde hier nicht die Meinung des Autors niedergeschrieben, sondern eine kleine Erzählung verfasst die ein ebenfalls überraschendes Ende beinhaltet.

110 Jahre FC Bayern München – knapp die Hälfte des Textes dreht sich um die Feierlichkeiten zum Jubiläum des FCB. Normalerweise unterscheiden sich solche Feiern nicht wirklich von Verein zu Verein. Doch interessant ist, was die Fans daraus machen. Und hier achteten einige Anhänger sehr auf das Detail, welches auch niedergeschrieben wird. Die andere Hälfte des Textes befasst sich mit dem innerstädtischen Rivalen TSV 1860 München und seinem Ursprung. Wahrlich eine irre Zusammenfassung.

In der Rubrik „Minga, Oida!“ dreht sich alles um die Ansichten des Autors zum Fußball und seinen Fans. Er selber steht gern in Unterhemd, Jogginghose und Lederjacke im Block und fördert somit das Image des asozialen Fußballfans. Darüber hinaus ist er aber kein Fußballprolet,verwehrt sich aber auch nicht gegen diese, denn sie gehören seiner Auffassung nach dazu. Weitere Punkte sind Politik im Stadion, Verbundenheit der Fans zu Verein und Stadt, Kommerz und Stimmungsansichten und der Wandel der Fußballfans bzw. der Stadiongänger in den letzten Jahren. Für mich die interessantestes Rubrik im ganzen Heft mit guten Ansätzen zum Nachdenken.

FC Bayern Amateure – Hier wird sich klar zu den Amateuren des FCB bekannt und auch offen für diese beworben. Gerade als Auswärtsfan muss man den FC Bayern doch loben, denn bezahlt man für den Stehplatz fünf Euro als Vollzahler und drei Euro ermäßigt. Das Thema Nachwuchsmannschaften in den Profiligen ist doch ein sehr brisantes und wird im Heft einmal von der anderen, der Pro Amateure-Seite beleuchtet. Ich kann es dem Autor nicht verübeln, dass er auch die Amateure seines FC Bayern unterstützt. Denn der FC Bayern könnte mit seiner ersten Mannschaft jedes Stadion der Liga nur mit seinen eigenen Fans füllen. Da bieten die Amateure schon etwas mehr Abwechslung, denn als Amateursupporter ist man klar der Underdog.

Als Fazit zu diesem Heft bleibt, dass man auch mit diesem nicht viel falsch machen kann. Einzig wer sich nicht für den FC Bayern oder die Erlebnisse der Fanszene des FCB interessiert, oder im weiteren Sinne die Amateure(supporter) des FCB nicht unterstützen will sollte wohl die Finger davon lassen. Bereut hab ich den Kauf nicht. Für ein Erstlingswerk ganz gut. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass es nicht ersichtlich ist von wem dieses Heft ist. Mutmaßlich von “Alarmstufe Rot”. Genaueres weiß man aber nicht. (goju)

Minga Oida
Preis: 3,00 Euro
Seitenzahl: 100

Datenblatt

Titel: Minga Oida!
Ausgabe: #1
Author/Gruppe: unbekannt
Verein: FC Bayern München
Kontaktadresse: -
Seitenzahl: 100 Seiten
Preis: 3,00€
Auflage: unbekannt
Minga Oida! #1 – Kopane.de

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.