16.11.2010 FC Carl Zeiss Jena – FC Rot-Weiß Erfurt

16.11.2010, 19:00 Uhr
FC Carl Zeiss Jena – FC Rot-Weiß Erfurt
Jena, Ernst-Abbe-Sportfeld
Landespokal Thüringen – 10.000 Zs. – 2:1

Aufgrund akuter Regenfälle und der herbstlichen Tristesse, legte mir der Wetterfußballballgott nahe das Thüringen-Derby zu besuchen, da der auf der FSV Zwickau-Homepage angepriesene Pokalkracher zwischen dem FSV und dem Fußballclub aus der selbsternannten „Stadt der Moderne“ Karl-Marx-Stadt dem Wetter zum Opfer fiel. Naja keine schlechte Alternative, welche sich mir da bot und so konnte zum zweiten mal dem Duell der ewigen Rivalen im Bundesland der Bratwürste beigewohnt werden.
So ging es, wenn ich ehrlich bin mit gemäßigten Erwartungen in dieses Spiel des Jahres, welches das Tor zum Europa ähmm DFB-Pokal für den Sieger dieser Partie öffnen sollte. Zumindest ließ dies die offizielle Homepage des FC RWE verlauten, denn dort stand geschrieben, dass der Sieger der heutigen Partie schon praktisch als Pokalsieger feststehe und somit das Startrecht für den DFB-Pokal erhalten würde. In meinen Augen eine etwas arrogante Grundhaltung und den anderen Teilnehmern gegenüber respektlos, so heißt doch der amtierende Pokalsieger weder FCC noch RWE. Man durfte also gespannt sein, ob sich das rächen würde.
Genug der Vorgeschichte, im strömenden Regen begab ich mich nicht allzu früh in Richtung des Ernst-Abbe- Sportfeldes, konnte beim schlendern durch den Park den Erfurt-Mob ein ums andere mal gut vernehmen, welcher wohl mit paar Böllern rumhantierte. Karten gab es dann noch reichlich und so wurde recht unkompliziert das innere des Stadions betreten. Volle Südkurve, ausverkaufter Gästeblock, na geht doch.
Als die Uhrzeiger auf einen Start des Spiels hinwiesen, zeigte die Südkurve um die „Horda Azzuro“  eine simple, aber durchaus gut anzuschauende Ballon- Choreo in den Farben ihres Vereines, garniert mit großen Papplettern, welche ein „Fussballclub 1903“ samt Logo ergaben. Aus dem Gästeblock wurde hingegen auf optische Mittel verzichtet- ach nee halt. Eine Pyroeinlage mit dem Ziel die Südkurven-Fahne in Brand zusetzen entflammte minutenlang und es konnte sogar ein Treffer per Leuchtrakete in den Bereich der Südkurve verzeichnet werden. Am Zaun prangte noch ein Spruchband, welches  „Lügen verbreiten und stiften gehen – Fanszene Jena im Jahr 2010!“ verlauten ließ. Alles in allem keine schlechte Idee, nur wurde die Pyro schon recht unkontrolliert aus dem Block geworfen, was der derzeitigen Kampagne mit dem Ziel Pyrotechnik zu legalisieren nicht unbedingt entgegen kommt und weshalb in Zukunft bei solchen Aktionen etwas mehr Acht gegeben werden sollte. Klar Pyrotechnik ist ein Bestandteil, der die Stimmung im Stadion ungemein fördern bzw. anheizen kann, aber es kann nur für eine Legalisierung pyrotechnischer Erzeugnisse gekämpft werden, wenn man sich gewisse Regeln selber auferlegt, wie das Werfen von Knallkörpern und Leuchtraketen zu unterlassen, um nicht andere Personen in Gefahr zu bringen.
Das angesprochene Spruchband bezieht sich wohl auf einige Scharmützel, die in der Vergangenheit zwischen beiden Lagern vorgefallen sind und die laut Erfurter Meinung etwas beschönte Berichterstattung der Jenenser. Wer da wem einen Bären aufbinden will oder wollte kann ich nicht beurteilen, geht mich ja auch herzlich wenig an und wissen werden es wohl nur die Dabeigewesenen.
Nach den beiden Intros konnte es auch auf dem durchnässten Grün losgehen, wo die Gästeelf den besseren Start hatte und loslegte wie die Feuerwehr und folgerichtig zur Pause eins zu null in Führung lag. Die Heimelf bekam anfangs nicht viel zustande, was einem wildgewordenen Zuschauer neben mir zu einem verbitterten: „Da platzt mir doch der Sack, bei der Scheiße“ hinreisen ließ, recht hatte er.
Auf den Rängen in der berühmt berüchtigten Anfangsviertelstunde nahezu die ganze Südkurve am Springen und Erfurt legte eine flotte Sohle zu ihrem Kurvenhit „Vorwärts, Vorwärts FC Rot-Weiß Erfurt“ hin, wusste beides zu gefallen. Jedoch hielt im weiteren Verlauf der Schlendrian Einzug und der Support flachte ab, das übliche Phänomen eben.
Erfurt besann sich auf einfaches Liedgut und die Horda wusste mit ihren melodischen, italientypischen Schlagern zu überzeugen – zwei Kurven wie sie unterschiedlicher nicht sein können.
Zweite Hälfte Durchschnittskost auf den Rängen: bei Jena fehlende Durchschlagskraft in den Gesängen, ich konnte es zwar ab und zu vernehmen, aber ich musste schon genauer hinhören um meinen Lieblingshit von Kim Wilde ausfindig machen zu können. Die Gästeseite begann auch die zwote Hälfte mit etwas Pyro hinter der Fightclub- Fahne und eine weitere Leuchtspur fand den Weg in den Jenaer Abendhimmel, was der Stadionsprecher mit einem hilflosen „Benehmt euch wie Menschen“ quittierte. Aber in Sachen Stimmung war auf Seite der Rot-Weißen nicht mehr viel los, etliche Liedwiederholungen, ob da wohl ein Zusammenhang zum Spiel der eigenen Mannschaft gezogen werden kann? Denn die Halbzeitansprache in der Jenaer-Kabine schien gefruchtet zu haben und es wurde sich Chance um Chance erarbeitet, so dass die Erfurter Mannschaft mit dem Ausgleich auf den Boden der Tatsachen geholt wurde und es in die Verlängerung ging, welche der Underdog für sich entscheiden konnte.
Nachdem Spiel schien die Innenstadt wie lahm gelegt, so dass ein Aufeinandertreffen zwischen beiden Seiten wohl nicht mehr statt gefunden hat.
Insgesamt, auch wenn die Stimmung von beiden Seiten nicht überzeugend war, ein guter Abend inmitten der Kernberge bei klirrender Kälte, denn das Treiben auf dem Rasen war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. (snider)


Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.