30.03.2012 TSV Alemannia Aachen – SG Dynamo Dresden

30.03.2012, 18:00 Uhr
TSV Alemannia Aachen – SG Dynamo Dresden
Aachen, neues Tivoli
2. Fußballmafialiga – 18.572 Zs. (ca. 800 Gäste) – 0:1 – Eintritt: 12,50€

Schon lange ist es mir nicht mehr so schwer gefallen einen Text zu einem Spiel unserer SGD zu schreiben. Das Spiel, die Stimmung, das ganze Drumherum war wie das Spiel selber: es plätscherte alles so vor sich hin. Der Höhepunkt an diesem Tag war evtl. der Zugang zum Gästeblock. Wer nicht erst nach Holland fahren will um dort das Flair eines niederländischen Gästeblockes zu genießen, der ist in Aachen an der richtigen Adresse. Wobei die Niederlande von Bad Aachen nun auch nicht so weit entfernt sind. Innerhalb eines schicken Käfig geht man zu einem Tunnel und gelangt auf der anderen Seite in den Gästeblock. Zugänge sind war auch auf normalen Weg vorhanden, werden dem Gästefan aber nicht angeboten. Überaus sensationell ist der Stehplatzbereich im Gästeblock. Wenn man zu weit rechts in diesem steht, sieht man gerade noch so den 16-Meter-Raum auf dieser Seite des Stadions und statt dem restlichen Spielfeld schaut man auf wunderschönen grauen Beton. Solche Plätze soll es aber auch im RUDOLF-HARBIG-STADION geben. Optisch wirkt das neue Stadion wie eine Mischung aus dem DYNAMOSTADION und dem neuen Ingolstädter Stadion. Zu gute halten muss man aber, dass man, wenn man aus dem Gästekäfig heraus kam, man quasi vom Gästeblock bis zur Hintertortribüne laufen konnte, ohne sich den Kopf an einer Sektorentrennung zu stoßen. Der Sicherheitsbeauftragte der SG Dynamo war vor Ort und hat sich hoffentlich ein Bild davon gemacht. Einzig zwischen dem Stehplatzblock und dem Block der Aachen Ultras waren die Tore geschlossen. Ich vermute mal, dass das an den jüngsten Übergriffen auf die Aachen Ultras lag.
Des Weiteren trägt das neue Aachener Stadion noch einen einzigartigen Namen: TIVOLI. Wenn die Alemannia aber weiterhin mit dem vereinseigenen Budgethaushalt nicht zurecht kommt, wird sich das wohl alsbald erledigt haben. Spötter munkeln, dass sich der Turnsportverein mit dem Bau des neuen Stadions, auf Grund gesellschaftlichen Zwangs, finanziell übernommen hat. Die sportliche Leistung passt nicht zu den Ansprüchen, mit denen der Kader der Randbelgier bzw. -niederländer zusammengestellt wurde und die Zuschauerzahlen passen sich dem sportlichen Erfolg an. Leider verlor der TSV Alemannia meiner Meinung nach auch ein wenig Kult, den der mit dem alten Tivoli hatte. Von diesem Stadion ist jetzt nur noch eine ebenerdige Fläche übrig, auf die Eigenheime gebaut werden sollen.

Sportliches: Hmh? Ja….boar….da fällt mir eigentlich nichts ein…..Vor allem in den ersten zwanzig Minuten hat man als Dynamofan nichts verpasst. Eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Die einen wollen und können bzw. schaffen es nicht ein Tor zu schießen und die anderen, die schon mehrmals diese Saison über Niveau gespielt haben, stehen gut in der Defensive und treffen auch noch irgendwie das Tor. Nach dem Abpfiff bleibt der erste Auswärtssieg in Aachen. Nach einer 5:1- und einer 2:0-Niederlage der erste Auswärtssieg bei der Alemannia. Und insgesamt der zweite Sieg in sechsten Pflichtspiel. Aachen drei, Dynamo zwei und einmal eine Punkteteilung. Und bisher haben wir immer in den Monaten Oktober und März gegen die Alemannia gespielt.

Nun ja: drei Punkte, der Klassenerhalt ist sicher. Was will man mehr? (goju)

 Zum Beispiel vernünftige Anstoßzeiten!

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.