«
»
07.04.2018, 10:00 Uhr
SK Štětí – SK Šluknov
Štětí, Městský stadion
I.třída staršího dorostu - sk.B – 31 Zs. – 5:0

„Die Erstklässler sind dumm. Die glauben noch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann. Und die gibt es ja gar nicht.“

„Wenn sie nun aber an diese glauben“, formulierte ich salomonisch, „dann existieren sie aber für sie.“

„Nein, die sind dumm. Den Osterhasen und den Weihnachtsmann gibt es nicht.“

„Dann gibt es ja aber auch keinen Gott.“ „……...“ (Und schon wurde ich mit Blicken ans Kreuz genagelt.)

Schon verrückt, dass Kindern erst eingeredet wird, dass es einen Osterhasen und den Weihnachtsmann gibt und sie mit der Zeit merken, dass das nicht stimmt. Viel verrückter ist die Sache aber meiner Meinung nach zum Thema Gott und Religion. Irgend ein Männerbund von anno tuk legte Regeln fest, nach denen sich Menschen zu richten haben. Weil wenn nicht, kommen sie in die Hölle oder Gott flutet die Erde um seiner Schöpfung mal ordentlich den Kopf zu waschen. Gott, der Schöpfer allen irdischen Lebens. Der sich bei seiner Schöpfung ja auch was gedacht haben soll. Und dann kommt der Mensch, welcher zwar an Gott glaubt, frisst aber dessen Schöpfung auf. Wenn gläubige Menschen darauf hingewiesen werden, dass sie gerade die Arbeit des Schöpfers essen, heißt es ganz schnell: „Gott hat aber gesagt, dass wir uns der Tiere Untertan machen sollen. Und außerdem sind wir nun mal die Spitze der Nahrungskette und auch das intelligenteste Individuum auf Erden.“ Wenn es nun also Gott egal ist, was mit seiner Arbeit, seiner Schöpfung passiert, ob die gegessen, verbrannt doch in Ruhe gelassen wird, warum sollte es ihm dann so wichtig sein, dass jeder seine (also zumindest sagen das die Männer aus dem nach Verwesung stinkenden Bund) Regeln befolgt. Für mich wäre dann die erste Regel Gottes: „Finger weg von meiner Schöpfung. Habt ihr nicht die rote Hand gesehen, welche Stopp bedeutet? Idioten, alles Idioten…“

Nächste Frage: Seit wann hat eine Kette eine Spitze? Bei einer Kette ist es meistens doch noch nicht mal ersichtlich, wo Anfang und Ende sind. Und wenn ich eine Kette im Kreis lege ist die ja auch quasi endlos. Zu guter Letzt: Der Mensch ist das intelligenteste Wesen auf Erden? Also aus unserer eigenen Definition heraus, oder? Wenn wir jetzt eine Umfrage unter Krokodilen, Löwen, Meerschweinen, Schnabeltieren und Dodos machen würden, würde das Ergebnis wohl umgekehrt ausfallen, oder? Denn Tiere streben nicht ständig nach Wachstum und verheizen dafür die Rohstoffe der Erde. Auch verbrennen sie kein Erdöl, welches nicht ohne Grund unter der Erde vor sich hin wabert. Ja, Tiere wollen nicht immer mehr, mehr und noch mehr. Wenn sie satt sind, hören sie halt auf mit essen. Einen Kühlschrank brauchen sie nicht. Tiere brauchen auch keinen Gott, welchen der Mensch am ersten Tag erschuf, als es mal gewitterte und Heriberturmensch gerade Radegundeurmensch einen eher unsittlichen Heiratsantrag machte und dafür seinen Nebenbuhler Frantisekurmensch eins mit der Keule gab und sich dann dachte: „Höma geht’s, ick glaubet det war zu viel. Aber jetzt koma bei mich bei, Radegundeurmensch, und lass Blagen zeuchen. Dat da oben wird dat sicherlich vergessen.“ Generell: Wieso soll ich mich nach irgend welchen althergebrachten Regeln richten? Der Hader stammt halt aus einer Zeit, da war halt die Wissenschaft noch nicht so weit und der Mensch konnte sich über den Glauben halt die Welt zurecht reimen. Das fällt doch unseren Säugetierkollegen aber nicht ein. Die leben halt. Und machen ihr Ding. So wie Bäume. Stehen da, halten den Mund und produzieren jeden Tag Sauerstoff. Einfach so. Weil sie es können. Da der Mensch aber Rohstoffe und Platz braucht muss der Baum bzw. der Wald weg. Geht mit dem religiösen Glauben wohl auch so gar nicht überein, weil Gottes Schöpfung und so. Aber mit dem kapitalistischen Glauben und dem nötigen Maß an Ellbogengesellschaft geht das schon klar. Warum sollten wir auch unsere Lebenseinstellung ändern, wenn das gerade so bequem ist? Nur weil die Zukunft der Erde auf dem Spiel steht? Ach komm….solange ich mit dem SUV auf Fahrradwegen parken kann, ist doch alles Roger in Kambodscha. Aber wehe ich stelle mein Fahrrad auf einen Pkw-Parkplatz. Dann explodiert gleich wieder eine Bombe. Ach Menschheit….schaff dich ab. Dafür biste aber leider zu blöd.

Wie ich jetzt darauf komme? Keine Ahnung. Die normalen Gedankengänge, wenn der Tabellenzweite den Tabellenersten mit 5:0 abschießt und ich in einem kleinen, feinen Stadion stehe. Ist halt so. Kann ich nicht ändern. Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, dass das „Abhaun!“ in einer Gerichtsverhandlung Teil dieser war und vom Richter fast schon als jugendgefährdende Schrift gekennzeichnet wurde? Nein? Jetzt wisst ihr es. Kann ich mir überhaupt nicht erklären wieso. Da sind wir wieder bei den alten Männern, welche mit ihrer Prüderie nicht zu Rande kommen. Können nicht auch mal junge Menschen und Kinder Politik machen und die Alten setzen sich auf die Ruhebank? An der Zeit ist es. Orr….ich schweife schon wieder ab und finde kein Ende. Schlimm ist das. Manchmal ist es echt wie verhext. Erst nicht wissen, was ich schreiben soll und – ZACK – hackt es mich und ich leere endlich mal wieder meinen Kopf. Muss ja hin und wieder sein. Ich meine, warum soll ich alles für mich behalten? Mir gehen rücksichtslose Autofahrerparker auf die Ketten. An den unsinnigsten und gefährlichsten Stellen, also für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Radfahrer, lassen die ihre Dreckskarren stehen. Diese Vollassis! Abgesenkter Bordstein vor einer Grundschule, an einer Stelle, an welcher die Kinder die Straße überqueren. Natürlich muss das Auto dort geparkt werden. Rad- und Fußweg neben einen Autohaus. Natürlich steht ein Laster dort und macht beide dicht, weil er muss ja 5 BMW abladen. Die zweispurige Straße ist ja dafür nicht breit genug. Und mich beim Überholen anhupen, nur weil ich mal mein Rad mit Öltankerchassis ausfahre. Vollhonks. Wenn ich die aber auf ihr asoziales Verhalten anspreche heißt es nur: „Ey, entspann dich mal, ich wollte doch nur kurz zum Bäcker.“ „WENN ICH UNENTSPANNT WÄRE HÄTTEST DU KEINE SEITENSPIEGEL MEHR!“ Am besten auch der Plakatekleber. Lieferwagen natürlich auf dem Radweg, er auf der Leiter stehend auf dem Fußweg. Wenn ich nun also mit meinem Rad auf den Fußweg ausweichen muss und dabei die Leiter leicht, ich sag mal, streife und er sich aus zwei, drei Metern Höhe mit dem Gesicht auf den Gehweg packt….ist da jedem genüge getan? Oder wenn ich Polizisten anzeige, die Verkehrsünder auf den Radwegen abparken lassen. Und das Ordnungsamt in Dresden interessiert es nicht, weil Aufwand und Kosten und so. Kostet ja nur 25€ dieses Falschparken. Lohnt sich nicht. Aber jeden anscheißen, der nur mal 15 Minuten zu lange auf dem Parkplatz steht. Geht mir auf den Pisser! Aber ich weiß ja was kommt. Die Frage ist nur, wie lange es dauert.

So, ich beende hier jetzt mal. Wie gesagt: 5:0, 31 Zuschauer, schickes Stadion. Muss reichen. (goju)






Weitere Begegnungen zwischen diesen zwei Mannschaften:

Ahoj, du hast das Wort.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.