08.10.2011 TSV Stahl Riesa – SSV Markranstädt

08.10.2011, 14:00 Uhr
TSV Stahl Riesa  – SSV Markranstädt
Riesa, Stadion Merzdorfer Park
Sachsenpokal  (3. Hauptrunde) – 470 Zs. – 2:1

>>Speis und Trank am Spielfeldrand<<

 

(Lars) Es regnet, es windet, es schmerzt der Hals. Die Temperaturen sinken in den einstelligen Bereich. Die Blätter verabschieden sich langsam von den Bäumen. Manche denken plötzlich, sie brauchen eine Übergangsjacke. Ja er ist in vollem Gange… Herbst du kotzt mich an!
Das einzige was mich jetzt noch aus dem Bett holen kann ist der Sachsenpokal. Während Goju in Freital solidarisch Zaunkönig spielte (aufgrund der Stadionverbotsproblematik in Zwickau), bevorzugte ich ein Ausfahrt in die Nudelstadt. Da man gut eine Stunde vor Kickoff die nordsächsische Metropole erreichte, wärmte man sich noch im Fabrikverkauf des örtlichen Eierteigwarenherstellers auf. Für 4 € Eintritt stürmte der 2-Mann-Mob nun ins Stadioninnere. Zwei Gegengeraden mit Stufen und Sprecherturm, ein Gästekäfig und die Hintertortribüne bilden das Stadion am Merzdorfer Park, welches bis Anpfiff noch gut beflaggt wurde. Mehr als 20 Zaunfahnen zählte der gemeine Dresdner, wovon eine ältere durch ihr „besonderes“ Design auffiel (Reichskriegsflagge mit der Aufschrift Stahlfront). Wie finde ich jetzt die passende Überleitung zum eigentlichen Spielgeschehen? Stahl Riesa ging heute als Außenseiter ins Rennen. Der heutige Gegner, der SSV Markranstädt, führt die derzeitige Landesligatabelle, mit 22 Punkten aus 8 Spielen, an. Riesa kann dennoch mit 13 Punkten in 6 Spielen und dem 2 Tabellenplatz in der Bezirksliga Mitte mithalten. Zu Spielbeginn gibt es dann von den Riesaer Jungs auf der Hintertortribüne noch ein paar Fähnchen zu bestaunen. Das Spiel beginnt hektisch mit wenigen Chancen, als sich dann in der 22. Minute doch etwas tut. Der Unparteiische pfeift Strafstoß für Riesa, die knapp 500 Zuschauer am ausrasten. Als dieser dann verwandelt wurde gab es kein halten mehr… Die Senioren, die vorher kaum die Tribüne hochkamen, springen plötzlich am Zaun rum! Alle liegen sich in den Armen. Der Riesaer Anhang macht jetzt mit Schlachtrufen und ein paar Gesängen auf sich aufmerksam. Nur zehn Minuten später netzt der TSV Stahl zum 2 zu 0 ein und wieder das gleiche Bild. Kurz vor der Halbzeitpause drängt Markranstädt noch einmal nach vorn und schafft den Anschlusstreffer. Die Nudelstädter versuchen in Durchgang zwei das Ergebnis zu halten und schaffen dies auch. Der Schiri pfiff noch zweimal rot und dann war der Spuk auch schon vorbei. An der Siegesfeier teilnehmen konnten wir nicht, drückte doch schon längst das zweite Spiel in Riesa…

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.