20.03.2009 FSV 63 Luckenwalde – SG Grün-Weiß Lübben

20.03.2009, 19:00 Uhr
FSV 63 Luckenwalde – SG Grün-Weiß Lübben
Luckenwalde, Werner-Seelenbinder-Stadion
6. Liga – ??? Zs. – 3:1

Freitagabend. Tatort Luckenwalde. Brandenburgische Provinz. Nun könnte ich schon aufhören mit schreiben, denn was will man in Brandenburg schon großartiges erwarten. Hier ein wenig Spreewald, da Sandböden mit Kiefernwäldern und ansonsten viel Tristes.

Brandenburg – ein Synonym für Langeweile und Perspektivlosigkeit. Hehehe. Gut, nachdem die Klischees bedient wurden, kann ich ja nun zum sportlichen Teil über gehen.

Vor nicht allzu langer Zeit, wurde das Werner-Seelenbinder-Stadion renoviert. Neue Tribüne, neues Gestänge rund um das Spielfeld und dahinter neue Stufen. Ich glaub fast, dass die Mannschaft im gleichen Zuge auch noch rund herum erneuert wurde. Nicht umsonst will man unbedingt aufsteigen. Weis zwar nicht, warum man diesen Verein unbedingt in der Oberliga braucht, aber wenn man meint, dass man muss, dann muss man halt. Gibt ja schon genug sinnlosen Plunder in so mancher Liga.

Drei Euro Eintritt musste man löhnen, 90 Minuten Kälte ertragen und sich über viele Polizisten (gemessen an Liga und Mannschaften) wundern. Auf die VIP-Tribüne (mit einer Kette abgesperrter Bereich) durfte man nicht, und ständig um den Platz laufen wollte man auch nicht, so dass entweder der Tee oder Glühwein supportet wurde. Das Spiel war sehr gut, und man konnte sehen, warum Luckenwalde trotz 8 Punkten Rückstand noch aufsteigen will. Wenn man in Unterzahl einen Rückstand in ein 3:1 verwandeln kann, scheint man reif für höhere Aufgaben zu sein.

Nach dem Spiel ging es dann noch in die Vereinskneipe, in der dann Kultsätze wie „Dieser Sieg ist mehr wert als ein Unentschieden.“ fielen. Ach war das toll in Luckenwalde in Brandenburg, wo man als Dresdner für die verlorene Jugend noch den Sozialtherapeuten darstellt. (goju)

 

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.