Übern Tellerrand gelesen....

Rezension

¡A LA CANCHA! Nr. 2

¡A LA CANCHA! Nr. 2

Na dann arbeite ich mich weiter Richtung Erstausgabe. Da die Nummer 3 leider wie gesagt nicht mehr vorrätig war, spring ich zur Ausgabe 2. Diese behandelt die Saison 2017/2018.

Im Vorwort wird erklärt, dass das Heft eigentlich ein Einmann-Zine von Sören war und es sein persönlicher Rückblick auf ein Fußball Jahr in Südamerika ist. Aber da sich nun zwei weitere Schreiber fanden um ihren Anteil an der Fanzinekultur zu leisten, wurde das Heft weitergeführt. Sehr löblich! Da bekomme ich immer sofort Gewissensbisse. Einerseits liebe ich Fanzines und lese sie regelmäßig seit Mitte der 90iger, als mein Cousin zum ersten Mal im Westen beim Fußball war und mir das Fanzine Heavy Wesseling vom 1.FC Köln mitbrachte. Ich fand dies gleich urst Interessant und es war für mich eine neue Welt. Andererseits habe ich noch nie den Arsch hochbekommen und selbst an einem Heft mitgearbeitet. Aber im Internet, dem natürlichen Feind der Fanzines, fasel ich darüber. Passt nicht. goju hatte mich zwar schon mal angesprochen das Abhaun wiederzubeleben und ob ich mich daran beteiligen würde, aber dabei blieb es dann auch. Nun ja andere Geschichte.

Jetzt geht´s hier aber um das ¡A LA CANCHA! Aus der Schalker Feder, die Jungs Fragen im Vorwort “Braucht es neben den zahlreichen Neuerscheinungen und wenigen Klassikern denn wirklich dieses Heft?” Ja und Punkt! Klar gibt es Hefte welche ausbaufähig sind und es gibt Hefte die einfach einen riesigen Mehrwert darstellen. Aber dies ist immer subjektiv und liegt dementsprechend bei jedem Leser oder jeder Leserin selbst. Das ¡A LA CANCHA! ist für mich ein schönes Mittelding, es liest sich kurzweilig und interessant. Die Spielauswahl gefällt mir, die Bilder von Kurven/Stadien/Fans sind passend, die Schreiber haben vernünftige Ansichten und die Schreibstile sind auch verschieden und bringen Abwechslung rein. Natürlich gibt es auch Kritikpunkte, aber dazu später mehr.

Die “Seitensprünge” waren diesmal, “Das Wembley-Stadion”, “Der G8-Gipfel 2001 und Polizeigewalt in Italien”, “Barcelona und die Unabhängigkeit”, “Interview mit Christoph Heshmatpour” (Herausgeber des Buches Bienvenue en Banlieue Rouge – Mein Jahr mit dem Red Star FC), “Jugoslawien – Zerfall einer Fußballmacht” und “Der neue schwarze Donnerstag”. Alles durchweg lesenswert. Das ist ein gutes Alleinstellungsmerkmal für das Heft!

Mir persönlich würden mehr Bilder im Heft von den kulturellen Teilen der Reisen gefallen, da ja auch einiges angeschaut wird und die Touren nicht nur stumpf von einem Stadion zum nächsten runtergerattert werden. Der Kuba-Bericht von einen Gastschreiber oder der Marokko-Bericht von Jannik, über welchen ich durch die Ausgabe 4 neugierig geworden bin, haben mir dann gut gefallen. Da auch ausführlich über “Land und Leute” berichtet wird. Was mir aber gar nicht gefallen hatte war, wenn im Myanmar darüber geschrieben wird, dass die Verfolgung der Rohingya jeden ein Begriff sein sollte und deswegen auf eine Erläuterung verzichtet wird. Mmh das passt nicht. Entweder man holt mit diesem Teil mehr aus dem Text raus oder man spricht es nicht so halbherzig an.

Was mir auch aufgefallen ist das doch öfters Spiele nicht bis zum Schluss geschaut werden und ja Fuck the Groundhoppingpolice, aber dann ist es nun auch nicht so überraschend das so etwas wie in Ausgabe 4 beim serbischen Pokalfinale passiert. (Der Kulturbeauftragte)

Datenblatt

Titel: ¡A LA CANCHA!
Ausgabe: #2
Author/Gruppe: -
Verein: FC Gelsenkrichen-Schalke 04 e.V.
Kontaktadresse:
Seitenzahl: 140
Preis: 5,00€
Auflage: unbekannt
¡A LA CANCHA! Nr. 2 – Kopane.de

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.