Übern Tellerrand gelesen....

Rezension

Rucksackfranzose #4

Gut ein Jahr nach der dritten Ausgabe des Rucksackfranzosen kam die vierte Ausgabe auf den Fanzinemarkt und wurde sogleich bestellt. Eine leichte Preissteigerung um 50 Cent gab es gegenüber der dritten Ausgabe zu verzeichnen, dafür aber auch 12 Seiten mehr Inhalt. Passt.
Die Berichte zu den FCS-Spielen aus der Sicht der Boys Saarbrücken empfand ich öfters zu verkrampft. Ich persönlich verzeichne da einen gewissen Riss zwischen der Ultraszene in Saarbrücken und der „restlichen“ Szene. Klar hat man Ansprüche an sich selbst und wie man seinen Support umsetzen will, doch deswegen sich immer nicht gerade wohlwollend über andere Stadiongänger zu äußern empfand ich als „leicht“ elitär. Leben und leben lassen. Schont auch die Nerven. Oder wie es Friedrich der Große einst sagte: „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“. (Hab ich mir mit der Aussage gerade selbst ein Ei ins Nest gelegt?)
Das die Autoren aber auch locker leicht schreiben können, bewiesen sie in den vielen Nancy- und wenigen Groundhoppingberichten.

Des Weiteren kann man im Heft einen Text zu 10 Jahre Boys Saarbrücken, einen Rückblick auf Fortuna Düsseldorf, ein kurzes Tagebuch der Stadionverbotler und das oben erwähnte Interview mit dem SC95 lesen. Den Text zu 10 Jahre Boys Saarbrücken hätte ich mir noch ein wenig ausführlicher gewünscht.

Insgesamt wieder ein gutes Heft, welches mir 7 von 10 Kopaneschnecken wert ist. (goju)

Datenblatt

Titel: Rucksackfranzose
Ausgabe: #4
Author/Gruppe: Boys Saarbrücken
Verein: 1. FC Saarbrücken
Kontaktadresse: info@boys-sb.de
boys-sb.de
Seitenzahl: 112
Preis: 3,50€
Auflage: 700
rucksackfranzose4 001
Rucksackfranzose #4 – Kopane.de

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.