09.11.2008 FC Differdange 03 – RFC Union Luxembourg

09.11.2008, 16:00 Uhr
FC Differdange 03 – RFC Union Luxembourg
Differdange, Stade du Thillenberg
1. Liga – ??? Zs. – 2:2

Der FC Differdange 03 entstand aus den Vereinen Red Boys und AS Differdange im Jahre 2003. Der Verein Red Boys (1907 gegründet) war bis dahin der Rekordpokalsieger in Luxembourg mit 16 erfolgen. Dazu kamen noch 6 Landesmeistertitel. Über die Association Sportif gibt es nicht viel zu berichten. 1921 gegründet, 1940 umbenannt in Rotstern Differdenge, 1941 verboten und aufgelöst und 1944 wieder neu gegründet. Ein altes Stadion, mit Tribüne, gibt es mitten in der Stadt neben einer Industriebrache zu finden. Das weitaus schönere Stade Thillenberg liegt auf einem Berg mitten im Wald. Erbaut wurde es auf einem Felsmassiv (wenn man es so nenne kann). Direkt neben der Anfahrtstraße geht es 5 Meter nach oben. An diese „Klippe“ schließt dann auch gleich die Haupttribüne an. Betreten wird das Stadion durch ein altes Holzportal.
Wenn man dann auf das Spielfeld schaut, sieht man links die Holztribüne und rechts eine steile Stehtraverse mit ca. 20 Stufen. Können auch mehr oder weniger gewesen sein. Im Licht der untergehenden Sonne, wurde das Laub der am Hang gegenüber stehenden Bäume in wirklich schöne Farben versetzten. Ein wirklich schönes Gesamtbild. So ein Stadion könnte auch noch in der Dresdner Heide stehen. Aber leider werden ja solche Stadien als „nicht zeitgemäß“ bezeichnet. Dabei bin ich der Meinung, das man solche Kleinode unter Denkmalschutz stellen sollte. Sportlich kann man das Duell der beiden Fusionsvereine als oberligatauglich bezeichnen. Aus gehend von der Tabellensituation (1. gegen 7.) muss man schlussendlich sogar von einem überraschenden Punktgewinn von Racing Luxembourg sprechen. Fans auf beiden Seiten gab es auch, doch diese als organisiert zu bezeichnen, wäre vermessen. Ein bisschen Gepfeife, ein wenig Geschreie.
So wie es halt ist, in den Niederungen des Fußballs. Nach dem es dann ein wenig zu dunkel wurde, schaltete ein Verantwortlicher die Flutlichtmasten ein, die mit orangfarbenen Glühlampen ausgestattet sind. Dem entsprechend war auch ihre Leuchtkraft. Eine Atmosphäre, die einlud, an längst vergangene Fußballzeiten zu denken, in denen Stadien noch Stadien waren und das Eventpublikum noch nicht den Fußball für sich entdeckt hatte. Ich liebe solche Augenblicke einfach. (goju)

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.