Dynamo im Jahr 2014 – Buntvereint im Nachjubiläumsjahr – Teil 5

Wenn es nicht so unglaublich wäre….

Rottens Dynamonovela geht in die 5. Runde. Quelle DFF.

Dynamo im Jahr 2014 – Buntvereint im Nachjubiläumsjahr – Teil 5

Überraschung auf der Norwegischen Insel. Als sie gemütlich am Lagerfeuer plaudern kommt ihnen ein ungewaschener Speerkämpfer näher. Augenscheinlich ein Eingeborener. Martin und Thomas überkommt Angst. Diese ist unbegründet. Der Einheimische trägt eine Gelfrisur. Es ist der seit eineinhalb Jahren verschollene Markus Hendel. Die Wiedersehensfreunde ist unbegreiflich.

Nur Ärger dagegen bei Dynamo Eins. Durch den Boykott der Ultras senkte sich nicht nur der Zuschauerschnitt, selbst die engagierten Herbert-Grönemeyer-Fans reißen das nicht raus. Mit Modedesigner Guido Maria Kretschmar, der von RTL verpflichtet wird, freut sich wenigstens Torwart Tim Wiese. Seine neue Torhüterkollektion im metrosexuellen Bereich ist ein Renner. Zu mindestens in der Dresdner Neustadt.

Anklage derweil gegen Jens Genschmar. Der von der Haft gezeichnete FDP Mann wird zu zehn Jahren Haft verurteilt. Außerdem bekommt er 50 Jahre Hausverbot an der Lennestraße. Das Dresdner Fußballmuseum wird dichtgemacht und durch einen Saunaclub ersetzt.

Eklat derweil bei Dynamo Zwei. Nach mehreren Anzeigen im Vorfeld, steht das Sachsenderby gegen Lok mehrmals vor dem Abbruch. Leipzig hatte ( sportlich chancenlos) nichts unversucht gelassen, dass Spiel zu beeinflussen. Der Leipziger Verein, mittlerweile in der Hand eines amerikanischen Brauseherstellers, hatte mit Mario Petry nicht nur einen aktuellen Dynamoaufsichtsrat abgeworben. Nein, mit Christian Schößling wurde auch der Schiri geschmiert. Nach mehreren dubiosen Entscheidungen gegen Dynamo, pöbelte der Bekannte Dresdner Trainingsrentner Rolf gegen das Schiedsrichtergespann. Mit den Worten: ” Du drecksches Leipzischer Schwein!”, langt es Schößling und er bricht das Spiel ab. Im Bruno-Plache-Stadion brechen danach alle Dämme. Angeführt von der vom Verfassungsschutz gesuchten Gruppe “Faust des Ostens” wird das Stadion in Schutt und Asche gelegt.

In der täglichen Pressekonferenz mit Sportdirektor Peter Neururer wird derweil der Verkauf von Shootingstar Chukwuma zu Manchester City bekannt gegeben. Die Drei Millionen Ablöse sollen nach Meinung von Präsident Ritter nicht nur für seine neue Loge reichen. Nein, der Rest soll auch in den Wiederaufbau des Bruno-Plache-Stadions fließen. Nur noch 2000 Zuschauer verfolgen derweil das Heimspiel gegen Paderborn. Mit dem Slogan: ” Jeder Euro für das Bruno”, werden auch die letzten Fans vergrault. Erstmals ist der Paderbornmob, der mit Sonderzug angereist ist, im Stadion in der Überhand.

Großer Erfolg indessen für Mohamed Aoudia. Mit der Technoband Scooter hat er einen Song aufgenommen. Die Single Shooter vs Scooter bricht alle Verkaufsrekorde und wird zum Hit des Jahres in Deutschland. Selbst ein Duett von Sarah Connor und Bushido mit dem Titel: „Delmenhorster Fickfamilie – Ich hatte Sie Alle!“ kann die Single nicht von der Spitze vertreiben. Aoudia bekommt nicht nur die “Goldene Stimmgabel”, sondern räumt auch bei der Super Illu-Wahl, die”Goldene Henne” ab. In Algerien wird er daraufhin Ehrenbürger und ein Feiertag wird nach ihm benannt.

Traumhochzeit auf Phuket. Dynamo Trainer Baron führt seine langjährige Liebe, die Chefin der Dresdner Travestieshow Carte Blanche, Zora Schwarz, vor den Traualtar. Mit den Trauzeugen Tim Wiese und dem Dresdner Nachtklubkönig Wolle Förster, wird es ein rauschendes Fest.

Das Ende für den umstrittenen Dynamoaufsichtsrat Matthias Ullrich. Kompromierende Fotos zeigen den Glatzkopf bei einem Wanderausflug in der Sächsischen Schweiz. Im Struppener Gasthof, in dem er eingekehrt war, fand gleichzeitig die Jahreshauptveranstaltung der “Kameradschaft Sächsischen Schweiz” statt. Durch geschickte Fotomontage und einer wochenlangen Hetzkampagne gelingt es der SZ, Ullrich als Gruppenmitglied zu entlarven. Auch der Einsatz seines Kumpels Thomas Bohn kann nicht verhindern, dass der DFB den Rücktritt von Ullrich fordert. Genervt tritt er ab.

Überraschung bei der Präsidiumswahl zur Mitgliederversammlung. Der langjährige Prohliser DFF Schreiber O&G wird überraschend zum neuen Präsidenten gewählt. Seine Wahlwerbung: “Mann für Dynamo” begeistert vor allem die weibliche Mitgliedschaft. Durch Lecken auf dem mitgeschickten Briefumschlag, entblättert sich der “ewig” 19-jährige komplett. In der Dresdner Szenegaststätte “Treppe” wird die Wahl gebührend gefeiert. In einem Bad aus Honig und Milch lässt er sich von seinen “Fans” feiern.

Der “Alte” Aufsichtsrat dagegen bleibt verschollen und auch Markus, Martin und Thomas bleiben weiterhin auf der Insel gefangen….

….und wenn sie nicht gestorben sind….

Dies ist Satire. Die Handlung und die Personen darin sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig und keine Absicht des Autors.

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.