01.05.2010 FK Tábor – Jiskra Třeboň

01.05.2010, 10:30 Uhr
FK Tábor – Jiskra Třeboň
Tábor, Stadion Svépomoc
4. Liga CZ (Divize A) – 200 Zs. – 2:1

Zurück aus Heidenheim sollten die sieben Tage mit elf Spielen an diesem Wochenende ihren Höhepunkt erreichen. Vier Spiel in der Tschechischen Republik und zwei in der Slowakei waren anvisiert. Sozusagen sechs Spiele in den Mutterländern der Fankultur ;-). Der Startschuss war in Tábor, das Ziel Mutenice. Dazwischen lagen ein paar Kilometer Landstraße, Autobahn und mehrere Minuten Spitzenfußball. Sieben wagemutige Herren machten sich nach dem kurzen Zwischenstop in Dresden frohen Mutes auf nach Tábor. Dort am Stadion angekommen, fand man einen Sportplatz mit einer kleinen Tribüne mit drei Reihen Bänken zum Sitzen vor. Auch der Honza, der dem Standard entsprechend mit mindestens einem Utensil Armeebekleidung aufläuft durfte nicht fehlen. Dem Hörensagen nach gibt es auf jeden tschechischen Sportplatz einen Verrückten, der in Armeekleidung das Spiel verfolgt. Dazu trug er noch einen Cowboyhut. Als ich so meine Runde um den Sportplatz drehte, verschlug es mich ins Vereinsheim. Die Treppe hinauf, hier und da mal bissl in die Räume geschnuppert, kam ich an einem Raum, bei dem ich vorsichtig die Tür aufdrückte. IN diesem Raum stand am geöffneten Fenstern ein Herr mit gesenkten Kopf und den Händen in den Hosentaschen. Im Zimmer selber sah ich ein Bett, einen Tisch mit Stuhl und auf dem Tisch Bemmen und Bierflaschen. War das hier das Verließ des „Schänders von Tábor“? Man weiß es nicht. Da diese Veranstaltung hier eine recht träge war, wurde unsererseits eifrig der Kaffee supportet, denn Kaffeesachsen wir nun mal sind, ziehen wir mit dem Satz „Golleschen, ohne Gaffee gönn mer ni gämpfen!“ durch die Welt um die Sportplätze eben dieser zu erobern. Abpfiff und weiter. (goju)


Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.