06.08.2011 SpVgg Fürth – SG Dynamo Dresden

06.08.2011, 13:00 Uhr
SpVgg Fürth – SG Dynamo Dresden
Fürth, Sportpark Ronhof
2. Liga – 11.340 Zs. – 1:0

Bilder vom Spiel bei

ULTRAS DYNAMO

Bultras

SpVgg-Fürth.com Heimblock

SpVgg-Fürth.com Gästeblock

Für mich stand heute das erste Auswärtsspiel und somit die auch die erste Zugfahrt in der neuen Zweitligasaison an. Die Kontrollen der Bundespolizei am Dresdner Hauptbahnhof verliefen ziemlich entspannt. Nach einer eher ruhigen Zugfahrt erreichten wir den Hauptbahnhof in Nürnberg. Ohne Polizeikessel ging es direkt auf den Bahnhofsvorplatz, wo bereits einige Busse bereitstanden. Lobend zu erwähnen sind hier die USK-Einheiten, die sich weitestgehend zurückhielten. Die Fahrt zum Stadion verlief alles andere als entspannt. Trotz Polizeibegleitung, so an die 10 Einsatzwagen dürften es gewesen sein, brachte man es nicht fertig mal das Blaulicht anzumachen und bei rot zu fahren. Im Schneckentempo ging es nun im völlig überfüllten Bus bei gefühlten 50 °C in Richtung Ronhof. Ohne Ausnahme transpirierte der Bus vor sich hin. Man zerfloss förmlich in dieser Hitze. Doch irgendwann hatte auch diese ihr Ende. Am Sportpark angekommen prägten wieder einmal Zäune, Gitter und Absperrungen das Bild. Nach einer entspannten Kontrolle betrat ich das Rund. Etwas fehl am Platze fand ich die VIP-Trbüne. Ein grauer Klotz in der Ecke – sieht schön scheiße aus… Eine durchgängige Tribüne hätte doch schon ein tolles Bild abgegeben.

Bloß wo sollen denn dann die ganzen wichtigen Menschen bzw. die die sich für wichtig halten hin??? Da geht doch ganz einfach ins Theater!!!! Dort habt ihr eure Logen, feiert euch doch mit eurer Kohle. Wann begreift ihr, dass ihr ins Fußballstadion geht und nicht in die Oper!

Nachdem ich gut eine Stunde vor Spielbeginn sammelte sich die Szene aus Fürth hinter ihrem Block, um wahrscheinlich gegen Stadionverbote, bzw. für die SV´ler zu singen. In den nächsten Minuten sammelte sich auch der Mob aus Dresden hinter dem wunderbar beflaggten Zaun im Gästeblock. Zu Spielbeginn sah man auf beiden Seiten Doppelhalter und Schwenkfahnen. Den Heimblock hörte man während des Spiels im Gästeblock nur selten. Mir persönlich fehlte etwas brachial lautes. So ein dumpfes summen im Hintergrund finde ich auf längere Zeit langweilig. Der Gästeblock startet dagegen mit lauten Anfeuerungsrufen und einfachen Liedern, die in einer guten Lautstärke mit einigermaßen hohen Beteiligung gesungen worden. Spielerisch war Fürth irgendwie von Minute eins an völlig überlegen. Dann kam es wie es kommen musste, nur kurz nach der Halbzeitpause geht Fürth in Führung! Mehr Tore sind dann auch nicht mehr gefallen… Nervig in Erinnerung blieb mir die ständige Werbung während des Spiels. Der Wechsel wird präsentiert von …, präsentiert wird ihnen die Ecke von …, dieses Bengalo wird ihnen präsentiert von…. ach ne soweit ist es noch nicht, schade eigentlich! Die Rückfahrt zum Bahnhof verlief eigentlich fast identisch zur Hinfahrt, also scheiße. Am Bahnhof konnte man sich dann frei bewegen und einkaufen – TOP, kein Polizeikessel oder ähnliches. Ein geiles Bild gab noch der Zug ab, der normalerweise mit ein bis zwei Waggons fährt, aber diesmal mit gleich vier Wagen fuhr. (Lars)

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.