Leone Verde Nr. 10

Leone Verde Nr. 10 – SK Rapid Wien – Green Lions

Seit nun mehr zehn Ausgaben kann der Fanzineleser nun schon seine Nase in diese Publikation stecken und sich etwas über die Rapidszene informieren. Also so ein bisschen. Großartig Interna werden auch hier nicht veröffentlicht. Herausgegeben wird das Leone Verde von den Green Lions, welche am 24.05.2003 gegründet wurden und in Oberösterreich, in/um Linz, beheimatet sind. Zu Heimspielen des SK Rapid Wien findet man sie im Block West.

Wie kam es zu dem Heft (Quelle leoneverde.at):

Die Idee ein eigenes Fanmagazin ins Leben zu rufen wuchs beständig seit der Gründung der Green Lions im Jahr 2003. Mit der Zunahme an Aktivitäten und dem Erstellen eines Konzeptes wurde schließlich im Winter 2005/2006 der Grundstein für ein neues Medium von Fans für Fans geschaffen. Vor allem die Tendenz in Österreichs Kurven zu immer weniger Fanzines war eine treibende Kraft bei der Umsetzung des Projektes. So reiht sich Leone Verde neben renommierten und langjährigen Magazinen wie dem Block West Echo, oder Tornados spezial als ein weiteres Medium der Westtribüne ein. Vor allem das kontinuierliche halbjährliche Erscheinen wird angestrebt.
Über unsere Onlineplattform stehen wir gerne für inhaltliche Verbesserungsvorschläge zur Verfügung und freuen uns über jedes Feedback, das wir in diesem Zusammenhang erhalten.
Die Redaktion

Was wird im Heft alles niedergeschrieben?

Als erstes steigt der Leser ohne viele Umschweife in die Rückrunde der Saison 2009/2010 ein, welche in Österreich auch Frühjahrsmeisterschaft genannt wird. Zu lesen gibt es Berichte zu Test-, Pokal- und Punktspielen zuzüglich Information zu eingesetzten Spielern, Zuschauerzahl, Torfolge, Schiedsrichter und eventuell vergebene gelbe oder rote Karten. Zu jedem Rapidspiel gibt es auch eine Überschrift, die sehr gut das auf den Punkt bringt, was dann im Text steht. Großartig neue Denkansätze werden zwar nicht geboten, dafür sind die Berichte sehr ehrlich geschrieben und verheimlichen bzw. schönen nichts. Kann sich sehen lassen.
Nach den Spielberichten geht es kurz mit dem Thema Pyrotechnik weiter, dem folgend dann die Rubrik „Making of und Gruppeninternes“. Wer jetzt denkt, dass die Green Lions hier die Hosen runter lassen wird getäuscht. Denn außer einem sehr kurzen Text zur Sommerparty plus Bildern, den Informationen zur Gruppenmitgliedschaft und drei Bildern auf denen Doppelhalter gemalt werden gibt es da nicht viel Informatives für den Außenstehenden.
Den Abschluss des Heftes bilden Hoppingberichte von den Spielen Roter Stern – Partizan, Standard Lüttich – Panathinaikos Athen, Köln – ‘Gladbach, Zürich – Basel, Villareal – Barca, Levante – Hèrcules, Dinamo Zagreb – Hajduk Split und Blackpool – Cardiff.
Zusammenfassend kann man sagen, dass das Heft auf jeden Fall noch Luft nach oben hat. Viel Luft. Aber im Großen und Ganzen liest es sich recht flüssig und für die Sammlung kann man es schon mal kaufen oder tauschen. Größter Wehrmutstropfen ist sicherlich der Preis, der bei 5€ für 92 Seiten liegt. (goju)

Leone Verde Nr. 10

Preis: 5,00 Euro
Seitenzahl: 92
Kontakt: www.greenlions.atwww.leoneverde.at – leoneverde(at)greenlions.at

Ahoj, du hast das Wort.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.